Neuraltherapie

 

Die Neuraltherapie wurde von den Ärzten Ferdinand und Walter Huneke entwickelt.

 

 

 

Jedes kranke Organ oder Gewebe kann zu einem Störfeld für Fehlsteuerungen und Schmerzen an einer anderen Körperstelle werden. Auch ein durch Narben oder Erkrankungen verändertes Organ kann eine pathologische Fernwirkung haben.

 

Dies führt zu einem körperlichen Dauerstress. Die Abwehrkräfte und das Gleichgewicht werden gestört. Müdigkeit, Erschöpfung und Schlafstörungen können neben Schmerzen die Folge sein.

 

Die pathologischen Fernwirkungen werden über das vegetative Nervensystem (Neuralsystem) transportiert. Dort werden falsche Informationen zurückgelassen, die die Störungen verursachen.

 

Die Neuraltherapie unterbricht diese Informationstransportwege durch gezielte Injektionen.

 

Ebenso werden die Störfelder und Krankheitsherde behandelt. Zum Beispiel wird Narbengewebe unterspritzt.

 

Das vegetative Nervensystem wird zu gesunder Funktion angeregt. Gestörte Regelkreise werden normalisiert und somit geht ein harmonisierender Impuls auf das Körpergleichgewicht aus.

 

 

 

Die Segmenttherapie ist eine weitere Behandlungsmöglichkeit der Neuraltherapie. Durch einen Schmerz verkrampft sich die Muskulatur. Dadurch verringert sich die Blutzirkulation. Stoffwechselschlacken lagern sich durch die Mangeldurchblutung vermehrt ab. Die gesunde Regulation wird immer mehr gestört.

 

Um eine Stabilisierung der Zellen zu erreichen wird direkt in das schmerzende Körpersegment gespritzt.

 

Behandlungserfolge haben sich bei folgenden Krankheitsbildern gezeigt: Kopfschmerzen, Neuralgien, Ischialgien.

 

Pauschalpreis:

pro Sitzung inklusive Spritzenmaterial und Medikament 25,00 €