Arthrose

 

Was kann ich selber gegen die Schmerzen tun?

 

Die Anwendungen von Wärme oder Kälte - je nach persönlicher Erfahrung - kann die Schmerzen lindern. Dadurch kann die für den Knorpelaufbau so wichtige Durchblutung der Gelenke wieder verbessert und mehr Beweglichkeit hergestellt werden. Der Knorpel ist die Puffersubstanz zwischen den Knochen.

 

Es ist sehr wichtig auf die richtige Ernährung zu achten.

 

Die Übersäuerung der betroffenen Gelenke muss reduziert werden durch basische Ernährung mit reichlich Obst und Gemüse. Hühnerbrühe, bei der die Knochen mitgekocht werden, liefert das Kollagen für die Knorpelregeneration.

 

Außerdem benötigt der Körper für die Knorpelregeneration die Vitamine B6, B2, Vitamin E und Folsäure.

 

Aufgrund des Schmerzes wird jede Bewegung vermieden. Eine gelenkschonende regelmäßige Bewegung zum Beispiel durch Schwimmen erhöht jedoch die Sauerstoff- und Nährstoffversorgung des Knorpels. Auch das umliegende Muskelgewebe wird gestärkt. Dadurch werden wiederum die Gelenke entlastet.

 

Behandlungsschwerpunkte von Arthrose sind nach einer gründlichen Diagnose folgende mögliche Komponenten:

 

  • Die homöopathische Therapie sorgt für eine Allgemeinumstimmung und lindert die Schmerzen.
  • Neuraltherapie wirkt gegen die Schmerzen.
  • Injektionen mit homöopathischen Medikamenten wirken entzündungshemmend und regen gleichzeitig den Stoffwechsel an.
  • Die Regenerationstherapie fördert den Muskelaufbau, die Knochen- und Knorpelregeneration.
  • Pflanzenheilkunde / Phytotherapie, z.B. Beinwell

 

Es kommen nicht unbedingt alle aufgezählten Komponenten bei jedem Patienten in Frage, sondern nur die individuell benötigten.