Der Darm im Mittelpunkt eines gesunden Immunsystems

 

Der Darm ist ein faszinierendes und zugleich unser größtes Organ. In vielen Schlingen und Windungen liegt er im Bauchraum. Auseinander gefaltet kommt der Darm auf eine Länge von etwa acht Metern. Würden die Darmwände ausgebreitet, hätten sie eine Fläche von mehr als 400 Quadratmetern. Rund 65 Tonnen Nahrung und 50.000 Liter Flüssigkeit verzehrt jeder Mensch im Laufe seines Lebens.

 

Nicht nur für die Verdauung und Aufnahme von Nährstoffen ist er zuständig. Er ist auch der Mittelpunkt unseres Immunsystems. Rund 80 Prozent aller Immunzellen befinden sich dort. Ist deren Funktion gestört, kann das gravierende Auswirkungen bis hin zu schweren Krankheiten haben. Oder umgekehrt: Wer einen gesunden Darm hat, erfreut sich meistens bester Gesundheit.

 

Durch den Darm kommt der Körper über die Nahrung mit Fremdstoffen in Kontakt, darunter auch mit Krankheitserregern. Diese müssen abgewehrt werden.

 

Wesentlich durch eine intakte Darmflora wird die Aufgabe erledigt. Die Darmflora setzt sich aus rund 100 Billionen nützlichen, aber teils auch schädlichen Bakterien zusammen.

 

Der Darm ist gesund, wenn die nützlichen Bakterien überwiegen. Sind die Darmflora oder die Darmschleimhaut aber angegriffen, hat das Verdauungsprobleme wie Völlegefühl oder Blähungen zur Folge. Es können immunologische Reaktionen hervorgerufen werden, die sich zum Beispiel  als Allergien, oder Lebensmittelunverträglichkeiten äußern.

 

Mit einer auf Ihren Körper abgestimmten Therapie kann man den Darm unterstützen, gesund zu werden und gesund zu bleiben.

 

Am Beginn aller Maßnahmen steht die Diagnose.

 

Mit einer Stuhluntersuchung wird die Zahl nützlicher und schädlicher Bakterien im Darm gemessen. Außerdem können damit Nahrungsmittelaufnahmestörungen erkannt werden.

 

Zur Entgiftung des Darms wird eine homöopathische Entschlackungstherapie durchgeführt.