Informationsträger Blut

Das Blut gibt uns viele Informationen über den Zustand des Körpers. Es können mit einer Blutuntersuchung mögliche Störungen des Gleichgewichts oder Mangelzustände erkannt werden.

 

Das Blut transportiert zahlreiche Stoffe, die Hinweise auf den Zustand von Organen und Funktionen ergeben.

 

Die Bewertung der ermittelten Blutwerte gibt wichtige Hinweise für die Gesamtdiagnose und eine angemessene Therapie.

 

 

Falls bei Ihnen Blutuntersuchungen gemacht wurden und Ihnen die Ergebnisse vorliegen, ist es nützlich, diese in meine Sprechstunde mutzubringen. Die Laborwerte können in meine naturheilkundliche Diagnose neben vielen anderen Aspekten mit einfließen.

 

 

Einige der häufig untersuchten Blutwerte:

 

 

Herz - Kreislauf

Eine Erhöhung der Troponin - und Creatinkinase (Typ MB) Werte können auf eine Schädigung des Herzens hinweisen.

 

Bauchspeicheldrüse

Ein erhöhter Blutzuckerspiegel kann aufgrund der Schädigung der Bauchspeicheldrüse entstehen. Ist die Insulinausschüttung nicht mehr ausreichend, kann es zu einem langfristig erhöhten Blutzuckerspiegel kommen (HBA 1c- und Glukose - Wert)

 

Leber

Das vermehrte Vorkommen der Transaminasen ALT und AST im Blut kann auf einen Leberschaden hinweisen. Ähnliche Hinweise geben eine Verringerung der Werte Albunim und Cholinesterase (CHE).

 

Niere

Die Niere filtert aus dem Blut Gifte und Abfallprodukte. Wenn diese Funktion gestört oder gemindert ist, können erhöhte Mengen der Abbauprodukte Kreatinin und Harnstoff nachgewiesen werden.

 

Schilddrüse

Eine Über- und Unterfunktion kann durch die Menge des Thyreoidea stimulierenden Hormons kontrolliert werden. Eine Funktionsstörung der Schilddrüse kann unterschiedliche Folgen haben (z.B. Haarausfall, depressive Verstimmung).

 

Knochenmark

Im Knochenmark werden Blutzellen gebildet. Die verschiedensten Störungen, von einer Infektion bis zum Vitaminmangel haben Einfluss auf die Anzahl und das Aussehen der Blutzellen. Es werden die Werte der Leukozyten (weiße Blutzellen), Erythrozyten (rote Blutzellen) und Thrombozyten (Blutplättchen) untersucht.

 

Fettgewebe

Das Fettgewebe speichert Cholesterin. Wenn das LDL - Cholesterin zu viel vorkommt, ist dies ein Anzeichen für eine erhöhte Herz - Kreislaufbelastung. Das HCL - Cholesterin transportiert nicht benötigtes Cholesterin in die Leber. In der Gallenblase wird es gespeichert, um bei Bedarf zur Fettverbrennung abgerufen zu werden. Wenn dieser Vorrat zu klein ist, kann im Bedarfsfall das Fett nicht ausreichend abgebaut werden.